11.07.2018 Neunkirchen aktuell...
 




Blühender Naturpark - Bunte Vielfalt im Naturpark Neckartal-Odenwald

Je bunter, desto besser!

Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln sind zum Erhalt der biologischen Vielfalt und für unsere Landwirtschaft unverzichtbar. Die Insekten benötigen ganzjährig ein reichhaltiges und vielfältiges Blühangebot - dies ist heute in der vielfach intensiv genutzten Landwirtschaft jedoch nicht mehr oft gegeben. Ausgedehnter Ackerbau mit kurzer Blütezeit und Monokulturen haben dazu geführt, dass der natürliche Lebens- und Rückzugsraum für Bienen, andere Insekten und Wildtiere kleiner geworden ist - und es auch immer noch wird. Deshalb ist es nötig, solche Rückzugsorte und Futterquellen durch Anlage geeigneter lang- jährige Blühflächen neu zu schaffen.

Honigbienen sind aufgrund ihrer Bestäubungsleistung unsere drittwichtigsten Nutztiere nach Rindern und Schweinen. Insgesamt sind über 80 Prozent der heimischen Kulturpflanzen auf die Bestäubung durch Honig- und Wildbienen angewiesen. 35 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion hängen von der Insektenbestäubung ab. Der Rückgang der bestäubenden Insekten ist aber auch eine der Hauptbedrohungen für die biologische Vielfalt. Ein Großteil unserer heimischen Wildpflanzen können ohne bestäubende Insekten keine Samen bilden und sind dann in ihrem Fortbestand stark bedroht.

Zu den blütenbesuchenden Insekten zählen nicht nur Honigbienen. Allein in Baden-Württemberg gibt es noch rund 460 Wildbienenarten, zu denen man auch die Hummeln zählt. Schmetterlinge,Schwebfliegen, Wespen und Laufkäfer ernähren sich ebenfalls von Blütennektar. Blühende Wiesen und Ackerblühstreifen sind wertvolle Lebens- und Rückzugsräume für zahlreiche weitere Tierarten wie Spinnen, Heuschrecken und Feldvögel, wie zum Beispiel Rebhühner.

 

Ziel des Projektes

Mit der ökologischen und optischen Aufwertung von Flächen im Naturpark soll zum Artenschutz und zum Erhalt der Kulturlandschaft beigetragen werden. Gleichzeitig soll das Projekt ein größeres Verständnis für die Bedeutung der blütenbesuchenden Insekten bei den Bewohnern und den Besuchern unseres Naturparks schaffen.

 

Projektidee

Jeder hat die Möglichkeit, die Landschaft um sich herum bunter zu gestalten und zum Blühen zu bringen. Nachhaltige und insektenfreundliche Arbeitsweisen wirken sich nicht nur auf die Natur, sondern auch auf den Menschen positiv aus. Bunte, blütenreiche Felder geben ein Stück mehr Lebensqualität.

Beispiele für Gartenbesitzer

• Verwendung verschiedener einheimischer und standortangepasster Blütenpflanzen

• Anbau von früh-, mittel- und spätblühenden Pflanzen für ein durchgängiges Blühangebot bis in den Spätsommer

• Kräuter und Gemüsepflanzen teilweise abblühen lassen

• Pflegeintervalle z.B. von Rasenflächen reduzieren um Pflanzen das Blühen zu ermöglichen

• Insektennisthilfen und Wasserstellen schaffen

Das Projekt Blühender Naturpark sorgt für bunte Vielfalt in unserer Region. Jeder kann sich an dem Projekt beteiligen und die eigenen Flächen in Wildblumenwiesen verwandeln. Gemeinsam mit Experten werden standortangepasste, regionale und mehrjährige Wildblumensamen eingesät.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Naturparks Neckartal-Odenwald (www.naturpark-neckartal-odenwald.de).






Kirschenversteigerung in Neunkirchen

Am Freitag, 08.06.2018, findet um 17:00 Uhr, in Neunkirchen wieder die traditionelle Kirschen­versteigerung statt. Obstbaumwart Matthias Knörzer wird die Versteigerung leiten. Treffpunkt ist an der Kreuzung Zwingenberger Straße - Förstelweg (Steinernes Kreuz). Die Bevölkerung des Kleinen Odenwaldes und darüber hinaus ist hierzu herzlich eingeladen.





Der „Tag des Wanderns 2018“ fand in Neunkirchen viel Zuspruch


After-Work-Wanderung auf dem Neckarsteig

 

Zum Tag des Wanderns konnten Bürgermeister Bernhard Knörzer und Vorsitzender Friedrich Müller vom Odenwaldklub, Ortsgruppe Neunkirchen, trotz des vorangegangenen Unwetters rund 25 Teilnehmer in Neunkirchen begrüßen.

 

Unterwegs lieferte Bürgermeister Knörzer wertvolle Informationen zum Mittelberg, auch Neckar-Umlaufberg genannt, sowie zum Kalkofen in Neckarkatzenbach. Einige Kilometer und Regenschauer später, rechtzeitig zur Abenddämmerung fand sich die Wandergruppe nach circa drei Stunden im Dorfgemeinschaftshaus in Neckarkatzenbach ein. Dort hielt die Gemeinde zur Stärkung einen kleinen Imbiss bereit. Alle Beteiligten erhielten vom Deutschen Wanderverband einen WANDER-FITNESS-PASS, einen Ansteckpin zum 14. Mai 2018  - Tag des Wanderns, sowie eine Blumensamenkugel mit dem Motto „ Kleine und große Wanderer geben ein Staatsbankett für Bienen und Insekten“.

 

Die Gemeinde Neunkirchen dankt allen Teilnehmern, dem Odenwaldklub, insbesondere Friedrich Müller und Manfred Zwick für die großartige und sichere Wanderführung, sowie Bauhofleiter Hartmut Theuerweckl sehr herzlich für den Fahrdienst.

       

 


 


 

Südmährer Patenschaftstreffen

 

Am Sonntag, den 13.05.2018, fand das traditionelle Patenschaftstreffen der Heimatortsgemeinschaft der Gemeinden Hostes, Lidhersch, Lipolz und Petschen statt.

Die Veranstaltung begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Katholischen Kirche in Neunkirchen. Im Anschluss lud der Heimat- und Museumsverein anlässlich der Eröffnung der Sommersaison alle Gäste zu einem geführten Rundgang ein. Die offizielle Begrüßung sowie ein kleiner Umtrunk fanden im Hof des Heimatmuseums statt. Bei dem anschließenden gemeinsamen Mittagessen im NaturKulturHotel Stumpf, folgten viele nette Gespräche und weitergehende Überlegungen im Hinblick auf das nächste Treffen im Jahr 2020.



 

 






Quartierskonzept Neunkirchen


Um das Thema „Nahwärme“ in Neunkirchen weiter voran zu treiben, findet in einem nächsten Schritt eine Datenerhebung durch die Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe und die Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis ab Anfang Mai statt. Hier werden insbesondere Karsten Thiel, Uwe Ristl und Felix Schneider tätig sein.

Bei der Datenerhebung werden die Energie-Einsparpotenziale für Neunkirchen, Neckarkatzenbach und dem Leidenharterhof erfasst. Dabei werden zunächst Gebäudedaten inklusive Fotos von außen erhoben.

Stellenweise (vom jeweiligen Fall abhängig) ist bei Ihnen zu Hause eine kurze Befragung zu folgenden Themen beabsichtigt:

- Alter des Gebäudes, Wohnfläche

- Art und Alter der Heizanlage,

- Anzahl der Personen im Haus,

- tatsächlicher Energieverbrauch

- durchgeführte Sanierungsmaßnahmen

 

Die erhobenen Daten bilden die Grundlage für eine spätere Konzeption zur nachhaltigen Energieversorgung. Je mehr Informationen erhoben werden umso belastbarer wird das Ergebnis.

Ihre Teilnahme am Projekt erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Daten werden elektronisch erfasst und vertraulich behandelt. Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten und Informationen nur innerhalb des energetischen Quartierskonzepts.


Wichtiger Hinweis

Der Gemeinde wurde zugetragen, dass diverse, unseriöse Firmen die letzte Berichterstattung über das Quartierskonzept zum Anlass nehmen,  telefonisch Photovoltaikanlagen u.ä. zu verkaufen.

Diese Firmen sind keine Kooperationspartner der Gemeinde. Wir empfehlen von diesen Angeboten Abstand zu nehmen.

 

Sollten vorab Fragen aufkommen, wenden Sie sich gerne an:


Dipl.-Ing. Uwe Ristl

Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis

Sansenhecken 1

74722 Buchen

Tel.:  06281 / 906-880

Fax.: 06281 / 906-221

 e-mail :  info@eanok.de

 

Ihr Ansprechpartner im Rathaus Neunkirchen ist Hauptamtsleiter Ralf Lenz, Tel.: 9212-14.      

 




Meldepflicht aller neu überbauten und befestigten Flächen

 

  

Sie haben vor kurzem Ihren Hof gepflastert? Die Garageneinfahrt frisch asphaltiert? Im Vorgarten eine Schotterfläche neu angelegt?  Oder sonstige Flächen versiegelt?

 

Dann teilen Sie uns dies bitte mit!

 

Gemäß § 46 Absatz 3 Abwassersatzung der Gemeinde Neunkirchen sind der Gemeindeverwaltung alle neu überbauten und befestigten Flächen innerhalb eines Monats nach dem tatsächlichen Anschluss an die öffentlichen Abwasserbeseitigungsanlagen mitzuteilen.

 

Änderungen können in einem speziellen Erhebungsbogen einpflegt werden.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Unterlagen zu.

 

Sonderfall:  Neubauten werden grundsätzlich auf der Grundlage der Bauakten erfasst. Doch auch hier bedarf es bei der endgültigen Festlegung der jeweils an das öffentliche Abwassernetz angeschlossenen überbauten und versiegelten Flächen Ihrer Mithilfe. Hierzu werden Sie von uns angeschrieben.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung sowie telefonisch unter der Rufnummer 06262/ 9212 – 20.

 

Grundstückseigentümer, die Ihrer Pflicht nicht nachkommen, handeln ordnungswidrig. Dies kann mit einer Geldbuße geahndet werden. Wir bitten daher um Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.

 


 
Die KWiN informiert: Grüngut-Annahme beginnt


Neckar-Odenwald-Kreis. Ab dem Samstag, 14. April 2018 beginnt im Neckar-Odenwald-Kreis die Grüngutannahme-Saison. 

>>> Pressemitteilung <<<

 



Neunkirchen - ich bin dabei!


1. Neikercher Hobby-Künstler-Markt


Rechtzeitig zum Frühlingsauftakt und  bei milden Temperaturen präsentierte sich am vergangenen Sonntag in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses in Neunkirchen ein Hobby-Künstler-Markt, mit viel Liebe zum Detail.

Bürgermeister Bernhard Knörzer konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Er dankte allen Verantwortlichen für die hervorragende Organisation. Ein ganz besonderer Dank galt den Ideengebern und Hauptverantwortlichen Manuela Lenz und Meike Frey, die unter dem Motto „Für Neunkirchen – ich bin dabei!“ vollen Einsatz zeigten.

Einmal all denen eine Plattform zu bieten, die handwerkliches Geschick besitzen und  mit viel Kreativität  und verschiedenen Werkstoffen Neues  entstehen lassen, das waren die Beweggründe von Manuela Lenz und Meike Frey  einen Markt wie diesen,  zu organisieren.

Dem Besucher bot sich in sehr ansprechendem Ambiente eine bunte Vielfalt aus verschiedenen Stilrichtungen und Materialien. 25 Aussteller, überwiegend aus Neunkirchen und der nahen Umgebung, präsentierten ihre künstlerischen Tätigkeiten der Öffentlichkeit. Ob Kunstwerke aus Holz, Wolle, Filz, Stoff, Papier Betongießarbeiten oder Schönes für Heim und Garten – Freunde kreativer Kunst wurden allemal fündig. Floristische Kunstwerke wie auch Bilder aus Naturmaterialien oder Malerei waren ebenso zu finden, wie liebevoll gestaltete Grußkarten aus Papier. Am Hobby-Künstler-Markt wurden alle Sinne angesprochen: Duftende Seifen hergestellt aus Naturprodukten sowie wie Chutneys, Marmeladen und Aufstriche verführten die Besucher. Etageren, aus verschiedenem Porzellan gefertigt, war ein beliebtes Kaufobjekt und so manche Frau verließ den Markt mit einem neuen Schmuckstück im Handgepäck.

Auch die Neikercher Besembinner waren aktiv vor Ort. Die Kindergruppe, unterstützt durch Simone Gerhard, Silvia Graßl, Ruth Schäfer und Edith Schulz stellte das Handwerk des Besenbindens vor. In echter Handarbeit wurden kleine Besen gefertigt, die man gegen einen geringen Spendenbetrag  erwerben konnte. Mit ihrem traditionellen Outfit waren die Kinder ein ganz besonderer Hingucker an diesem Tag.

Für das leibliche Wohl sorgte die Freiwillige Feuerwehr, Abt. Neunkirchen, mit Kaffee und Kuchen sowie die Bürgermarkt Neunkirchen eG mit einem Sektausschank. 

Bürgermeister Knörzer beschrieb den Markt als „Klein und fein“. Sein Fazit: „Der Markt war sehr gut besucht und präsentierte sich in besonderem Ambiente der Öffentlichkeit. Solch eine gelungene Veranstaltung ist durchaus eine Wiederholung wert.“









 

 



Krötenwanderung – Sperrung der Leidengasse


Wie seit Jahren üblich, ist mit Beginn der „Krötenwanderung“ (seit Ende letzter
Woche) die Leidengasse in Neunkirchen täglich von 19.00 Uhr bis 7.00 Uhr, für den
Fahrzeugverkehr vollständig gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Zwingenberger
Straße.

Wir bitten die Kraftfahrer um Verständnis.



 




Neujahrsempfang 2018


Bürgermeister Bernhard Knörzer begrüßte neben den zahlreich erschienenen Mitbürgern, die beiden Bürgermeistern a.D. Hermann Vogt und Wolfgang Schirk, die Kirschhoheiten Wenke Theuerweckl, Tanita Grothe und Lisa Kunzmann, die Vertreter des Gemeinderats, der Wirtschaft, der Schulen und Kindergärten, der Behörden sowie der Kirchen. Auch die Vereinsvertreter und Neubürger hieß er willkommen und bedankte sich bei dem Dirigenten der Chorgemeinschaft Andreas Frank und den Instrumentalkünstlern für ihre Beiträge.

Anschließend ging Knörzer auf die im "Neunkirchener Jahres-ABC" gegliederten Ereignisse ein, welche das vergangene Jahr geprägt hatten. So schilderte er sein erstes Amtsjahr, freute sich über den positiven Trend bei der Vergabe der Bauplätze und konnte stolz über die Chancen berichten, mit der Neunkirchen die Aufgabenstellungen bei der Integration nicht nur im Bereich der Flüchtlinge, sondern auch der Älteren Generation in Angriff genommen hat. Auch die Digitalisierung, bei der die letzten Glasfaserkabelverlegungen ins schnelle Internet führten und sowohl die Schule, als auch das Rathaus mit modernen Komponenten bereichern, erwähnte er.

Einen Schwerpunkt bildeten seine Ausführungen über die Flurneuordnung. Hier war es ihm wichtig, zu betonen, dass der Grundstock für ein erfolgreiches Wege- und Gewässernetz in der Beteiligung aller Bürger liege. Daher sei es ihm ein Anliegen, möglichst basisdemokratisch zu agieren und die Ergebnisse entsprechender Bürgerversammlungen in das bestehende Konzept einzuarbeiten. Hoch erfreut zeigte er sich über die Ansiedelung der Glockengießerei Bachert, die als einziger Betrieb dieser Art im süddeutschen Raum bereits in den nächsten Wochen im Gewerbegebiet ihren Betrieb aufnimmt. Bezüglich der Situation des  Gemeindehaushalts konnte er über den positiven Zustand berichten. Die Großprojekte blieben alle im anvisierten Kostenrahmen, wobei die Hochwasserschutz- und Renaturierungsmaßnahmen in diesem Jahr ebenso fortgeführt würden, wie diverse Straßensanierungen. Bei den Grünpflegemaßnahmen habe sich die Kooperation mit der Johannes-Diakonie bewährt und werde ebenfalls weitergeführt. Gleiches gelte für den Ausbau des Kindertreffs, an dessen Wirken Kreisjugendreferent Rainer Wirth sowie Ulrike Blaufuß und Nadja Graf maßgeblich beteiligt seien. Nicht ganz so positiv sei die Entwicklung beim Fortbestand der Schnapsbrennerei im Leidenharterhof zu bewerten. Hier suche man noch einen Nachfolger, der die jahrzehntelange Tradition im Kirschendorf fortsetze.

Der Bürgermeister ging des Weiteren auf die erfolgreiche Durchführung des ersten Naturparkmarktes in Neunkirchen ein. Außerdem wolle man sich in diesem Jahr generell Gedanken über eine Nahwärmekonzeption auf regenerativer Basis machen. Nach einem Hinweis auf die Möglichkeit den Qualitätswanderweg "Neckarsteig" zum schönsten Wanderweg Deutschlands zu wählen, dankte er Helma Edler, Krista Emig, Heide Sutter und Erwin Martin für ihr jahrelanges Engagement bei der Planung und Organisation von Veranstaltungen der VHS-Gruppe 55 plus, für welche nun Waltraud Lenz, Margarethe Martin, Holger und Gudrun Krönert, Ursel Treiber, Ilse Rensch, Ossi Rottler und Fritz Müller verantwortlich zeichnen. Auch für die VHS Außenstelle Neunkirchen konnte mit Simone Winkler eine neue Leitung gefunden werden. Zum Abschluss seiner Neujahrsrede wies Knörzer auf die geplante Zukunftswerkstatt hin, bei welcher im Rahmen einer Bürgerversammlung am 6. März 2018 die Gestaltung der Zukunft der Gemeinde gemeinsam mit der Bevölkerung erarbeitet werden soll.

Nach einem Liedvortrag der Chorgemeinschaft Neunkirchen verlieh Bürgermeister Knörzer Irene Drobinoha, Elisabeth Sandl und Rita Whang die bronzene Ehrennadel der Gemeinde für ihre langjährigen Verdienste und beschrieb das "stille, aber sehr erfolgreiche Wirken" der drei Geehrten. Auch die Blutspender wurden von ihm und der Vertreterin des DRK Ortsverbands Neunkirchen, Elke Frank, ausgezeichnet. Für 10-maliges Spenden erhielten Petra Anders, Jürgen Bechtold, Ute Graf, Natascha Hidegkuti, Rebecca Schmitt und Roland Zimmermann die DRK-Ehrennadel in Gold, für 25-maliges Spenden wurde Thomas Fischer mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz ausgezeichnet und Thomas Göhrich, Udo Martin konnten für 50-maliges Spenden die Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz entgegen nehmen. Bei den folgenden Vereinsehrungen wurden Norbert Frohnmüller und Hans-Jörg Karoske für ihre Verdienste beim Schießsport ausgezeichnet und Vertreter der 2. Fußballmannschaft des SVN erhielten Präsente für den Aufstieg in die A-Klasse.

Die Bürgermeister-Stellvertreter Renate Streng und Karlheinz Emig überbrachten Bürgermeister Knörzer den Dank des Gemeinderates für die stets angenehme und konstruktive Zusammenarbeit. Nach einem weiteren Liedbeitrag der Chorgemeinschaft bedankte sich Knörzer bei den Mitwirkenden der Veranstaltung und lud alle Gäste zu einem kleinen Umtrunk ein.

 




Der Neckarsteig nominiert zum „Deutschlands Schönster Wanderweg 2018“

 

Seite 1



Lage und Anreise

Neunkirchen
liegt im kleinen Odenwald östlich von Heidelberg
Lage und Anreise

Die Gemeinde Neunkirchen ist Mitglied bzw. Teil des: