09.06.2015 Machen Sie mit!
 



 Unser Neckar - Fotowettbewerb
Einsendeschluss 15. August 2015


 

 
02.06.2015 Jetzt abstimmen!
 

Deutschlands Schönste Wanderwege - Wahl

Die Fachzeitschrift Wandermagazin kürt jährlich „Deutschlands Schönste Wanderwege“ in den Kategorien Touren (Tagestouren) und Routen (Weitwanderwege). An dieser Stelle können alle Wanderinnen und Wanderer ab dem 01.01.2015 bis zum 30.06.2015 Ihre Stimme für die Ihrer Meinung nach schönste Tagestour und den schönsten Weitwanderweg unter den nominierten Wegen abgeben.
 
 
Über die Wahl Deutschlands Schönste Wanderwege - Historie

Seit 2003 zeichnet das Wandermagazin Deutschlands Schönste Wanderwege aus. Seit 2006 in den Kategorien Touren und Routen. Seit 2013 entscheidet das Publikum, wer von den nominierten Wegen das Treppchen erreicht.
 
 


Diese zehn Tagestouren (Kategorie Touren) sind 2015 nominiert und stehen zur Publikumswahl

1. Ehrbachklamm (Rheinland-Pfalz, Traumschleife)
2. Felsenmeersteig (Baden-Württemberg, Traufgang)
3. Donaufelsen-Tour (Baden-Württemberg, DonauWelle)
4. Gletscherblick (Bayern, Premiumweg bei Reit im Winkl/Chiemgau)
5. Kästeklippentour (Niedersachsen, Harz)
6. Nohener Naheschleife (Rheinland-Pfalz,Traumschleife)
7. Pyrmonter Felsensteig (Rheinland-Pfalz, Traumpfad)
8. Schengen grenzenlos (Saarland-Luxemburg-Frankreich, Traumschleife)
9. P16 Asbach-Sickenberg (Hessen-Thüringen, Wegenetz EntdeckerTour)
10. Geologischer Rundweg Düdinghausen (Nordrhein-Westfalen, Sauerland)


Diese fünf Weitwanderwege (Kategorie Routen) sind 2015 nominiert und stehen zur Publikumswahl

1. Eifelsteig (Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz)
2. Neckarsteig (Baden-Württemberg und Hessen)
3. Goldsteig (Bayern)
4. Lahnwanderweg (Nordrhein-Westfallen, Hessen und Rheinland-Pfalz)
5. Oberlausitzer Bergweg (Sachsen) 



Abgestimmt werden kann unter der folgenden Webadresse:
 
 
 
 
 

 
01.06.2015 
 


Führungszeugnisse und Auskünfte aus dem
Gewerbezentralregister online beantragen,
Flyer [mehr...]
 


Ruftaxiangebot zwischen Neunkirchen und Neckargerach
beginnt mit Saisonstart des Wanderwegs Neckarsteig – Neukonzept verbindet die Gemeinde im Kleinen Odenwald direkt mit dem Neckartal [mehr...]



 
 

 
01.06.2015 Kirschenversteigerung
 
Kirschenversteigerung



findet am

Donnerstag, 11. Juni 2015, um 18:00 Uhr

am Steinernen Kreuz, Abzweigung Zwingenberger Straße/ Förstelweg, statt.
 

 
30.03.2015 Eröffnung der Wandersaison in Bad Rappenau
 
19. April 2015 ist große Eröffnung der Wandersaison auf dem Neckarsteig

Der Neckarsteig, vom deutschen Wanderverband als Qualitätsweg zertifiziert, ist nicht nur für Wanderbegeisterte. Am Rande des Steiges gibt es nämlich auch jede Menge Natur und Kultur zu bestaunen. Deshalb sind am 19. April 2015 alle Wanderer zur ersten Wandersaisoneröffnung auf dem Neckarsteig eingeladen. Gemeinsam wird von Bad Rappenau nach Gundelsheim gewandert. Treffpunkt ist um 10:30 Uhr am Gradierwerk in Bad Rappenau. Nach der Begrüßung am Startpunkt erfahren die Teilnehmer was es mit der Geschichte der Sole in der Kurstadt Bad Rappenau auf sich hat. Der erste Wanderabschnitt des Tages führt über Zimmerhof zum Jüdischen Friedhof. Der ortskundige Wanderführer Bernd Göller gibt allen Interessierten einen Überblick über den ältesten jüdischen Verbandsfriedhof im Kraichgau welcher zu den eindrucksvollsten jüdischen Begräbnisstätten Süddeutschlands zählt. Durch den Stadtwald ist das nächste Ziel die Burg Guttenberg. Dort besteht die Möglichkeit zur Einkehr und zum gemütlichen Beisammensein. Anschließend wird der Burgherr Bernolph von Gemmingen mit der Wandergruppe einen „Ausflug“ in die Geschichte der Burg und der Deutschen Greifenwarte machen.
Wer möchte, kann ab der Burg Guttenberg den Rücktransport nach Bad Rappenau nutzen oder aber mit dem Stadt- und Wanderführer Herrn Schlosser weiter bis nach Gundelsheim gehen. Die kleine Wanderung wird mit allerlei Wissenswertem umrahmt. In Gundelsheim können die Gäste zusammen mit Herrn Schlosser den „Historischen Pfad“ in der Schloßstraße erkunden. Als Abschluss gibt es dann ein Zehntele Wein im Souvenirglas.
In Gundelsheim steht ebenfalls ein Bus für den Rücktransport nach Bad Rappenau bereit. Künftig wird jedes Jahr an einem anderen Teilabschnitt die Wandersaisoneröffnung stattfinden.
Für alle Führungen und den Bustransfer wird ein kleiner Unkostenbeitrag von 6 Euro pro Person erhoben, Kinder bis 13 Jahre sind frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zur Wanderung erhält man im Internet unter www.neckarsteig.de oder beim Neckarsteig-Büro unter Telefon 06261/84-1386.

 
 
 

 
17.03.2015 Neckarsteig
 

Ruftaxiangebot zwischen Neunkirchen und Neckargerach beginnt mit Saisonstart des Wanderwegs Neckarsteig – Neukonzept verbindet die Gemeinde im Kleinen Odenwald direkt mit dem Neckartal
Neckar-Odenwald-Kreis. Der Neckar-Odenwald-Kreis und die Gemeinde Neunkirchen richten zum 1. April die neue Ruftaxi-Linie 8954 zwischen Neunkirchen und dem Bahnhof Neckargerach ein. Die Linie wird zunächst als Saisonverkehr in der Zeit vom Anfang April bis Ende Oktober angeboten. Die Fahrstrecke führt an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von Neckargerach über Neckarkatzenbach bis nach Neunkirchen und wieder zurück.
 
Für die Bürger der Gemeinde Neunkirchen bedeutet dieses Angebot mehr Mobilitätskomfort an Wochenenden und Feiertagen. Darüber hinaus lässt sich das Angebot aber auch optimal in die Freizeitgestaltung einbeziehen. So können beispielsweise Wanderer des Neckarsteigs, passend zum Start der neuen Wandersaison, diese Verkehrsanbindungen nutzen.
 
Das Ruftaxi ist ein Verkehrsangebot im Neckar-Odenwald-Kreis, das nach einem festgelegten Fahrplan fährt. Die Fahrten müssen jedoch mindestens eine Stunde vor der Abfahrt unter der im Fahrplan angegebenen Telefonnummer vorbestellt werden. Die Fahrzeiten und Haltestellen sind den Auskunftssystemen der Deutschen Bahn, des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) und des Landes Baden-Württemberg sowie den Webseiten des Neckar-Odenwald-Kreises (www.neckar-odenwald-kreis.de/ruftaxi) und der Gemeinde Neunkirchen (www.neunkirchen-baden.de) zu entnehmen. Der Fahrpreis orientiert sich an den üblichen VRN-Tarifen.
 
Weitere Informationen zu Ruftaxiverbindungen erhalten Fahrgäste beim Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis unter 06261 84-1304. Wanderer können sich über den Neckarsteig im Neckarsteigbüro (06261 84-1386) und unter www.neckarsteig.de informieren.

 
 


 

 

 
04.03.2015 Energie-Startberatung der Energieagentur
 
 


 
                                                                    





P R E S S E M I T T E I L U N G
                
 
 


Energieagentur
Neckar-Odenwald-Kreis
 
Uwe Ristl
 
Telefon: 06281 / 906-880
uwe.ristl@eanok.de
 

Buchen, 05.02.2015
Energie-Startberatung der Energieagentur
 
Mosbach, Mudau, Walldürn, Osterburken, Aglasterhausen. Bei denkostenlosen
Energiestartberatungen für Endverbraucher, die die Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis GmbH (ean) anbietet, erhalten die Bürger erste Informationen bezüglich der Möglichkeiten und der Kosten einer energetischen Modernisierung. Für die Beratungen, die in festen Beratungsstellen quer durch den Kreis angeboten werden, gibt es feste Termine.
 
Der nächste Termin in Mosbach, Mudau, Walldürn, Osterburken und Aglasterhausen findet am nächsten Donnerstag, den 19.Februar 2015 statt. Anmeldungen sind möglich für Mosbach
(über die ean unter 06281 / 906-0), für Mudau (Rathaus Frau Blatz unter 06284 / 7834), für Walldürn (Rathaus Empfang unter 06282 / 670), für Osterburken (Bürgerbüro unter 06291 / 4010) und für 
Aglasterhausen (Bürgerbüro unter 06262 / 920011) oder über die Internetseite der ean (http://www.eanok.de/aktuelles/energiestartberatung/) anmelden.
 
Wie im letzten Jahr ist auch 2015 eine Energiestartberatung vor Ort möglich. Gegen eine geringe Kostenbeteiligung kommt der Energieberater auch direkt nach Hause. Einzige Voraussetzung: das Beratungsobjekt muss im Neckar-Odenwald-Kreis liegen. Diese Möglichkeit eröffnet eine individuellere Beratung direkt am Objekt und nicht nur auf der Grundlage von Plänen. Der Termin wird dann durch den Berater direkt mit den Interessenten vereinbart. Nähere Infos über Inhalte und Anmeldung gibt es ebenfalls unter www.eanok.de.  
 
Um die Startberatung so effektiv wie möglich werden zu lassen, ist es immer sinnvoll, Baupläne, Baugenehmigungsunterlagen, Schornsteinfegerprotokolle, Heizkosten-Abrechnungen und Informationen über bereits getätigte energetische Maßnahmen bereitzuhalten. Weitere und grundsätzliche Informationen gibt es auch unter 06281 / 906-880.
 
Seit mehreren Jahren führt die Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis (ean) kostenlose Energie-Startberatungen für Endverbraucher durch. Diese rund einstündigen Beratungen werden auch wieder in diesem Jahr im NOK angeboten. In den Beratungsstellen Hardheim, Adelsheim, Buchen und Waldbrunn finden die Termine donnerstags, den 5.2.; 5.3.; 2.4.; 30.4.; 28.5.; 25.6.; 23.7.; 17.9.; 15.10.; 12.11. und 10.12.2015 statt. In Haßmersheim und Obrigheim jeweils dienstags zuvor. Für Mudau, Walldürn, Osterburken, Aglasterhausen und Mosbach sind die Termine 22.1.; 19.2.; 19.3.; 16.4.; 11.6.; 9.7.; 3.9.; 1.10.; 29.10. und 26.11.2015 vorgesehen.
 
Die Energie-Startberatungen werden von professionellen und unabhängigen Energieberatern durchgeführt: Sie informieren umfassend und individuell über grundsätzliche Möglichkeiten einer energetischen Modernisierung und deren Fördermöglichkeiten. Dabei sollten wenn möglich Gebäudepläne, Fotos, Schornsteinfegerprotokolle, Heizkostenabrechnungen etc. mitgebracht werden, damit sich der Berater ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten machen kann. Energetische Maßnahmen rechnen sich aufgrund steigender Energiekosten oftmals bereits nach einigen Jahren und schonen die Umwelt. 
 
Energiestartberatung vor Ort
Für Gebäude im Neckar-Odenwald-Kreis besteht auch die Möglichkeit, einen Energieberater gegen einen geringen Kostenaufwand zu sich nach Hause zu holen. Dies ermöglicht eine individuellere Beratung direkt am Objekt, der Termin wird durch den Berater gesondert mit den Interessenten vereinbart. Aufgrund des größeren Aufwands wird ein anteiliger Kostenbeitrag von 50 Euro zzgl. MwSt in Rechnung gestellt, der bei einem weitergehenden Auftrag angerechnet werden kann. Uwe Ristl von der ean bietet damit einen weiteren Service für den Klimaschutz: „Eine Energiestartberatung lohnt sich immer – für den Geldbeutel und die Umwelt. Man muss danach aber auch aktiv werden!“
 
Anmeldungen für die Energie-Startberatungen sind in allen Rathäusern, bei der EAN unter Telefon 06281/906-880 oder Online unter dem Link http://www.eanok.de/aktuelles/energiestartberatung/ möglich – hier gibt es auch weitere Informationen zu vielen Themenbereichen rund ums Energiesparen.
























 
 
 

 
03.03.2015 Straßensammlung für Altholz
 
 
Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Arlt
Sansenhecken 1, 74722 Buchen
Tel. 0 62 81/9 06-13, Fax 9 06-221 
E-Mail info@awn-online.de



PRESSEMITTEILUNG



Nr. 0b/2015-ar.                                                                      27. Februar 2015
 
 
Die AWN informiert:
 
Straßensammlung für Altholz
 
Neunkirchen. In Kürze findet die jährliche Straßensammlung für Altholz in Neunkirchen mit Neckarkatzenbach statt. Sie wird wie üblich im grünen Entsorgungskalender der AWN mit einem Stuhl-Symbol angezeigt.
Der Sammeltermin für Neunkirchen mit Neckarkatzenbach ist Freitag, der 13. März 2015.
 
Was gehört zur Altholz-Straßensammlung?
Bereitgestellt werden können Teile aus Holz, egal, ob sie aus Vollholz oder Press-Span bestehen, und ob sie lackiert oder kunststoffbeschichtet sind. Dazu zählen zum Beispiel Küchenarbeitsplatten, Holz-Lattenroste sowie Holz aus dem Außenbereich wie Hundehütten und Gartenzäune. Eine ausführliche Liste steht im AWN-Kalender auf Seite 3. Der Kalender kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter www.awn-online.de/kalender. Die einzelnen Teile dürfen höchstens 50 kg schwer sein und 1,5 m lang - das gilt insbesondere für spitze Gegenstände wie Gardinenstangen und Dachlatten. Herausstehende Nägel müssen flachgebogen sein.
 
Was gehört nicht zur Altholz-Straßensammlung?
Polstermöbel ohne ersichtliche oder mit nur geringfügigen Holzanteilen; Bettroste aus Metall und Holz (zum Sperrmüll!); Bahnschwellen (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen), Dämmplatten mit Glaswolle (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen), Matratzen (zum Sperrmüll), Holzfenster und -türen mit Glas (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen).
 
Der Beginn der Sammlung ist immer 6.00 Uhr morgens. Die Abfuhrzeiten sind nicht automatisch die Selben wie bei anderen Straßensammlungen. Für später als 6.00 Uhr bereitgestellte Teile besteht keine Abfuhrgarantie.
 
Alles klar? Falls nicht, rufen Sie einfach das Beratungsteam der AWN unter Telefon 0 62 81/90 6-13 an.
 
 

 
02.03.2015 
 
 
Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Arlt
Sansenhecken 1, 74722 Buchen
Tel. 0 62 81/9 06-13, Fax 9 06-221 
E-Mail info@awn-online.de

PRESSEMITTEILUNG


Nr. 0b/2015-ar.                                          27. Februar 2015
 
 
Die AWN informiert:
 
Straßensammlung für Altholz
 
Neunkirchen. In Kürze findet die jährliche Straßensammlung für Altholz in Neunkirchen mit Neckarkatzenbach statt. Sie wird wie üblich im grünen Entsorgungskalender der AWN mit einem Stuhl-Symbol angezeigt.
Der Sammeltermin für Neunkirchen mit Neckarkatzenbach ist Freitag, der 13. März 2015.
 
Was gehört zur Altholz-Straßensammlung?
Bereitgestellt werden können Teile aus Holz, egal, ob sie aus Vollholz oder Press-Span bestehen, und ob sie lackiert oder kunststoffbeschichtet sind. Dazu zählen zum Beispiel Küchenarbeitsplatten, Holz-Lattenroste sowie Holz aus dem Außenbereich wie Hundehütten und Gartenzäune. Eine ausführliche Liste steht im AWN-Kalender auf Seite 3. Der Kalender kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter www.awn-online.de/kalender. Die einzelnen Teile dürfen höchstens 50 kg schwer sein und 1,5 m lang - das gilt insbesondere für spitze Gegenstände wie Gardinenstangen und Dachlatten. Herausstehende Nägel müssen flachgebogen sein.
 
Was gehört nicht zur Altholz-Straßensammlung?
Polstermöbel ohne ersichtliche oder mit nur geringfügigen Holzanteilen; Bettroste aus Metall und Holz (zum Sperrmüll!); Bahnschwellen (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen), Dämmplatten mit Glaswolle (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen), Matratzen (zum Sperrmüll), Holzfenster und -türen mit Glas (Direktanlieferung zum Entsorgungszentrum Sansenhecken, Buchen).
 
Der Beginn der Sammlung ist immer 6.00 Uhr morgens. Die Abfuhrzeiten sind nicht automatisch die Selben wie bei anderen Straßensammlungen. Für später als 6.00 Uhr bereitgestellte Teile besteht keine Abfuhrgarantie.
 
Alles klar? Falls nicht, rufen Sie einfach das Beratungsteam der AWN unter Telefon 0 62 81/90 6-13 an.
 
 

 
10.02.2015 Winteraustreibung in Neckarkatzenbach
 
Fastnachtsfeuer und Feuerrad am 17. Februar 2015

Ja, es ist schon wieder soweit, Fastnachtsfeuer und Feuerrad auch dieses Jahr wird am 17. Februar wieder die Winteraustreibung nach uraltem Volksbrauch stattfinden. Das Spektakel der lodernden Scheiterhaufen und funkensprühenden Räder wird seit Jahren durch die Freiwillige Feuerwehr Neckarkatzenbach organisiert und durchgeführt. Bei Einbruch der Dunkelheit gegen 19:00 Uhr wird der Fastnachtshaufen angezündet und das Feuerrad zu Tal gerollt.
 
Ursprünglich waren es die alten Germanen, die mit lodernden Feuerhaufen brennenden Rädern die Unheil bringenden Dämonen und Wintergeister vertreiben wollten. Riesige Strohräder wurden dazu gebaut. Und alle im Dorf durften mit anpacken. Die Kinder hüpften und spielten im Stroh, bis dieses weich genug war, damit die Eltern und Großeltern dicke Zopfstränge daraus flechten konnten. Die wurden dann um meterhohe Räder gewickelt. Die sollten schließlich so richtig hell auflodern, wenn sie endgültig angezündet und hell leuchtend die Hügel hinabgerollt wurden. Das glimmende Rad steht seit jeher als klassisches Symbol für die Sonne. Dem Volksmund nach soll der Schein des Feuers die gesamten Felder und Wiesen erfassen. Dadurch sollten die Äcker in der kommenden Erntezeit noch fruchtbarer und vor jedwedem Schaden bewahrt werden. Das „Katzenbacher Rad“ wird übrigens auch heute noch nach diesem alten Prinzip hergestellt.
Heute rollt das Feuerrad nicht mehr so frei den Hügel am Mittelberg direkt an der Buswendeschleife "Richtung Guttenbach" herab. Von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt von den Angehörigen des Fördervereins wird die brennende Feuerwalze mit einer Stange an die Kandare gelegt und behutsam in Kehren zu Tal gerollt, den Zuschauern entgegen. Am Buswendeplatz gibt es heiße Würstchen, Glühwein, Kinderpunsch und anderes.
Auch im Dorfgemeinschaftshaus und im Gerätehaus wird der Fastnachtsausklang gefeiert, hier werden Sie von den Kameraden der Wehr mit Schnitzel, Getränken und anderem bestens versorgt. So kann man auch der größten Kälte trotzen und dem sehnlichst erwartenden Frühling entgegen fiebern.
 
Es wäre schön wenn Sie unsere Bemühungen um dieses alte Brauchtum mit Ihrem Besuch belohnen würden.



 
 
 

 
03.02.2015 Neujahrsempfang 2015
 

 

Von A – Z bestens in Schuss

Bürgermeister Schirk zog positive Bilanz beim Neujahrsempfang in Neunkirchen – Zahlreiche Ehrungen

 
Mit einem perfekt vorgetragenen Andante von Antonio Vivaldi eröffnete das junge Gitarrenduo Lelia Mayerhöfer und Lukas Seibert feierlich die Bürgerversammlung in der voll besetzten Turnhalle in Neunkirchen. 

Nach einem herzlichen Willkommensgruß an die zahlreich erschienen Vertreter der Vereine, der Geschäftswelt, der Kirchen, der Forstverwaltung, der Schule und alle weiteren Gäste und einem weiteren Musikstück zog Bürgermeister Wolfgang Schirk in seinem „Neunkirchner ABC“ eine positive Bilanz der Aktivitäten der Gemeinde im letzten Jahr. Ausgehend vom Ausbau des Bauhofs, der mit dem Anbau einer Betriebswerkstatt, technischen Anlagen und Stellplätzen erweitert wird, berichtete er von der Entwicklung des Bürgermarkts, bei dem es gelungen ist, dass er immer mehr zu einer unverzichtbaren Einrichtung in der Gemeinde wurde. Eine Bäckereiabteilung wurde angegliedert, da die Traditionsbäckerei Knörzer-Zimmermann schließen musste, und auch diese Neuerung fand sofort breite Akzeptanz in der Bevölkerung, was sicher auch den vielen ehrenamtlich Tätigen zu verdanken sei. „C“ stand für den Charme, den die Gemeinde auf touristischer Ebene ausstrahle. Dies sei auch dem Ausbau des umfangreichen Radnetzes zu verdanken, das zwar beträchtliche Investitionen erforderte, dafür aber den Fernradweg Mosbach-Sinsheim und den Neckartalradweg um eine landschaftliche Attraktion bereichere. Nach dem Bericht über Maßnahmen zur Dorfentwicklung, bei der Sanierungsmaßnahmen und die Bemühungen um Fördermittel im Mittelpunkt stünden, referierte Schirk über die anstehende Neuanschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges für die Feuerwehr in Neckarkatzenbach und wusste zu berichten, dass auch Neunkirchen aktiv dazu beiträgt, das weltumspannende Flüchtlingsproblem zu mindern.

So wurden bereits drei Personen aufgenommen und auf ihrem Weg der Integration unterstützt und das Kirschendorf bereite sich auf den Zuzug weiterer Flüchtlinge vor. Lobend ging er auf die Zusammenarbeit mit den Kirchen und die schulische Entwicklung ein, die durch Hausaufgabenbetreuung jetzt an vier Tagen eine 7-stündige Unterrichtszeit anbietet. Auch in den Kindergärten biete die Gruppenerweiterung die Möglichkeit, Kinder bereits im Alter ab 1 Jahr aufzunehmen. Daneben würden die Angebote der Musikschule bestens angenommen, so dass Neunkirchen beim Mitgliedervergleich der zwölf Mitgliedskommunen an erster Stelle liege. Der Gemeinderat wurde nach der letzten Wahl durch fünf neue Mitglieder bereichert und hat nun Gelegenheit, bei den Beschlüssen um die Finanzen und die weitere Dorfentwicklung, die auch die Neuerschließung eines Baugebietes, die DSL-Breitbandversorgung, die Rathaussanierung und die Neuordnung der Grüngutentsorgung beinhaltet, den bereits beschrittenen positiven Weg fortzusetzen. Neben der begonnenen Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik, der Verwaltungsgemeinschaft im Bereich Windenergienutzung und der Erweiterung des Friedhofs um ein Urnenfeld gehört auch der Ausbau der „Kelterscheune“ zu den neuen Aufgaben. Neben der Nutzung der reichen Streuobstbestände um Neunkirchen beinhaltet dieses Projekt durch die Kooperation mit dem Schwarzacher Hof zukunftsweisende Wege bei der Inklusion. Auch für die zahlreichen Vereine und Verbände und deren Vorsitzende fand Schirk lobende Worte und dankte den Mitarbeitern der Verwaltung für ihr Engagement und ihren Einsatz. 

Einen weiteren Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Verleihung der höchsten Auszeichnung, die von der Gemeinde vergeben werden kann, mit der Übergabe der Ehrennadel in Gold an Peter Kellner und Leo Wirth. Kellner gehörte 30 Jahre dem Gemeinderat an, war lange Zeit als Bürgermeisterstellvertreter und im kulturellen, politischen und sportlichen Bereich aktiv. In seiner Dankesrede stellte er heraus, dass er diese Leistungen nur durch die Hilfe vieler Mitbürger erbringen konnte und bedankte sich bei diesen. Wirth machte sich vor allem durch Arbeiten zur Heimatgeschichte, insbesondere durch seine zwei Bücher Neunkirchen - "Erlebte Geschichte" und "Neunkirchen - wie es früher war", sowie durch die Mitarbeit an einer Ortschronik und einem historischen Bildband, die Erhaltung von örtlichen Gedenkstätten und umfangreiche Tätigkeiten in Vereinen um die Gemeinde verdient. Er würdigte die Auszeichnung mit einem herzlichen „Danke – dem schönsten Wort im menschlichen Leben“. 
Für ihre langjährige Verdienste im Gemeinderat wurden die Gemeinderäte Renate Streng, Karlheinz Emig, Ralf Leibfried (10 Jahre), Gerhard Fuchs (15 Jahre), Bernhard Knörzer (20 Jahre), Adam Frey (25 Jahre) und Peter Kellner (30 Jahre) mit der Ehrenstele des Gemeindetags Baden-Württemberg ausgezeichnet, ehe Schirk zahlreiche Blutspender als Vorbilder für eine gelebte Hilfsbereitschaft charakterisierte.

Zusammen mit der DRK-Vorsitzenden Elke Frank und Bürgermeister i.R. Hermann Vogt verlieh er Thomas Feigl und Bettina Streng (10 Spenden), Heinrich Rodemers (25 Spenden), Renate Streng und Ralf Leibfried (50 Spenden), Matthias Knörzer (75 Spenden) und Paula Osthues (125 Spenden) Urkunden und Ehrennadeln, bevor er die Leistung von Lea Hackel ehrend bedachte, die mit ihrer Arbeit über das „Hammerlager“ den Landespreis für Schüler erringen konnte. Nach weiteren Dankesworten an zahlreiche Mitbürger, die sich ehrenamtlich in die Gemeindearbeit eingebracht hatten, leitete der gemischte Chor mit seinem Dirigenten Andreas Frank die Schlussworte von Bürgermeisterstellvertreter Bernhard Knörzer ein. Er erwähnte die Wichtigkeit der vielen ehrenamtlich Tätigen, die einen bedeutsamen Teil des Gemeindelebens darstellten und dankte Bürgermeister Schirk für seine weit über das übliche Maß hinausgehende Einsatzbereitschaft, durch die sich „Neunkirchen zukunftssicher aufstellen“ konnte.
 
 
 

 
16.01.2015 Öffentliche Ausschreibung - Baugebiet Langenwald
 

Um die Ausschreibung lesen zu können, klicken Sie bitte auf ...[mehr]. 
 

 
12.01.2015 Neunkirchen - Winterlandschaft im Sonnenaufgang
 
 

 
07.01.2015 Absage Bürgerversammlung mit Neujahrsempfang
 

Bürgerversammlung mit Neujahrsempfang – Absage der Veranstaltung
 
Die für Sonntag, den 11. Januar 2015 angekündigte Bürgerversammlung mit anschließendem Neujahrsempfang muss auf Grund einer Erkrankung von Herrn Bürgermeister Wolfgang Schirk leider abgesagt werden.
 
Die Veranstaltung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.
 
 

Seite 1



Lage und Anreise

Neunkirchen
liegt im kleinen Odenwald östlich von Heidelberg
Lage und Anreise

Die Gemeinde Neunkirchen ist Mitglied bzw. Teil des: